About – Über Upthinx

Reading Time: 3 minutes
Think!

Think! TeroVesalainen / Pixabay

Upthinx – was heißt das?

„To think up“ heißt so viel wie: etwas erfinden, sich etwas ausdenken, aushecken. „thinx“ steht für „things“.

Beides zusammen ergibt: „upthinx“.

Upthinx – Worum geht es?

Technische Dinge – und zwar gerade Neuerungen – haben mich schon immer fasziniert.

Aber das neue Handy, das neue Notebook, das neueste TV-Geräte – das war in den letzten Jahren mit vergleichsweise kleinen Funktionsupdates verbunden.

Bei den vernetzten Produkten hingegen, bei Smarthome und Smartcity, ist unglaublich viel Energie und Phantasie im Spiel. Es geht nicht mehr nur um ein paar automatisch schaltende Lampen, sondern um immer mehr Sensoren und Aktoren, die im Zusammenspiel faszinierende neue Möglichkeiten bieten. Es gibt viele witzige winzige Ideen, über deren Nährwert man streiten darf – die aber eine spannende Grundidee haben. Und es gibt große Ideen, die unser Wissen beispielsweise über Ozeane rasant vergrößern. Die uns das Leben bequemer machen, weil uns ein Gefährt  per Sprachsteuerung autonom ans Ziel bringt. Und es gibt gewaltige Visionen von Städten, bei denen eine Vielzahl von Geräten uns völlig neue Möglichkeiten geben werden.

Das alles fasziniert mich.

Deswegen will ich mich bei der Auswahl der Themen nicht auf aktuelle Buzzword festlegen. Vereinfacht gesagt: Es geht nicht um die heute neuen  Themen, nicht um die Updates von Bestehendem, sondern mehr um die vernetzten Dinge, die uns ein leuchtendes Bild von spannendem Morgen geben.

Upthinx – Was ist das?

Upthinx ist ein Blog mit journalistischem Anspruch.

Was ist damit gemeint?

In den vergangenen Jahren habe  ich mehrere Internet-Startups gegründet. Zuvor habe ich einige Fachbücher zu Word, Star-Office, Photoshop und anderem geschrieben. Und noch weiter zurück, ganz am Anfang des Weges, stand eine mehrjährige Tätigkeit als Journalist bei einer Tageszeitung, mit einer Redaktion, in der die regelmäßige intensive Diskussion über journalistische Grundsätze zur Kultur gehörten. Warum ist zumeist eine einfache  Sprache das Mittel der Wahl? Weil nur einfach schreiben kann, wer die Dinge durchdacht hat, über die er schreibt. Warum ist eine gewisse Distanz zum Objekt oder zum Thema immer wichtig? Weil die subjektive Sicht häufig nicht hilfreich ist.

Die Auswahl der Themen und Beiträge wird dennoch subjektiv sein, bisweilen schreibe ich auch meine persönliche  Sicht in den Beitrag – dann aber als solche klar erkennbar. Es ist eben ein Blog.

Zugleich gibt es eine kritische journalistische Sicht auf die Dinge und die Entwicklungen. Nicht alles, was neu ist, ist auch gut. Deswegen werde ich meine Bedenken und Sorgen aufschreiben.

Upthinx – der Schwerpunkt

Einen Schwerpunkt, den ich in der Zukunft gerne entwickeln werde, sind die technischen Entwicklungen besonders im deutschsprachigen Bereich. Nur Nachrichten über die Global Player und die neuesten Produkte aus deren Entwicklungsabteilungen zu schreiben – das ist mir zu wenig. Auch in Mitteleuropa gibt es Hersteller von großartigen Produkten. Und gerade den kreativen Startups im Bereich der Smarthomes und Smartcitys werde ich hier auf Upthinx gerne einen Raum bieten.

Upthinx – macht gerne mit!

Ich freue mich über Eure Kommentare unter den Beiträgen. Ich freue mich über Hinweise auf neue Produkte oder Themen. Ich freue mich über Hinweise von Unternehmen, Fachhochschulen und Universitäten auf interessante Entwicklungen.

Du möchtest einen Gastbeitrag schreiben? Klar doch, gerne. Aber melde Dich bitte vorab bei mir, damit es nicht mit einem Beitrag kollidiert, den ich vielleicht schon vorbereite.

Je lebendiger es auf Upthinx zugeht, desto besser.

 

Gehe nicht dahin, wo der Puck ist. Gehe dahin wo der Puck sein wird.

Wayne Gretzky, Eishockeyspieler.